9 Kommentare zu “Erwartungen

  1. Worte sind nicht die Wirklichkeit. Erklärungen gehen am Weg vorbei. Wer sich an Erklärungen hält, verliert sich und ist nicht mehr lebendig.

  2. “Wenn Du es fassen willst, dann fasse es jetzt. Wenn Du darüber nachdenkst, verfehlst Du es.”

  3. andersherum könnte man auch sagen, je stärker die Bedrängnis ist, desto mehr spürt man die Nähe und die Kraft Buddhas…das zu erklären wäre müßig. (mag für einige Menschen Trost sein)

  4. Selbst wenn ich in der Wildnis leben würde, so müßte ich dennoch an die Freiheit der anderen Wesen schneiden. Selbst wenn ich mich von Brennessel und Gras ernähren würde, so müßte ich doch die Freiheit der anderen Wesen beeinträchtigen. Durch mein Sein beschränke ich immer auch die Freiheit der anderen Wesen. Gras hat auch ein Recht zu sein. Nur weil es nicht laut schreit kann ich nicht für mich die Freiheit des Nehmens beanspruchen und glauben, dass wäre mein Recht frei zu sein. Meine Freiheit ist kann daher nur Aggression sein und bringt immer auch Unfreiheit.
    Wer Idiologien aufgibt fühlt sich frei und glücklich. Wirklich frei können wir in dieser Existenz niemals sein.

  5. Freiheit liegt im Auge des Betrachters. Einen Königsweg gibt es nicht. Wir werden immer an die Grenzen der Anderen stoßen müssen und derjenige wird sich abgrenzen um seine Freiheit zu wahren. Freiheit zu definieren ist deshalb müßig, weil wir nicht von allen Wesen verstanden werden können.

  6. gem dem Wort… Was du säst, wirst du ernten.. lieber Zenato, wird bei erWARTEN, warten gesät. :-),
    daher ist, wie Du sagst, Freiheit das WESENTLICHE.
    Wer das POSITIVE erwartet, erschafft das NEGATIVE mit. So ist es halt in unserer dualen Welt.

    Liebe Grüsse
    Norbert

  7. Lieber Zentao,

    ein wunderbarer Post, der mich inspiriert.

    Leider vermag ich nicht beständig im Zustand der Meditation zu verbleiben, so dass ich es durchaus schätze, im Alltag auf Dinge zu warten, auf die ich meine Absicht gerichtet habe.
    Nicht an diesen Erwartungen zu hängen ist durchaus hilfreich…

    Danke für diesen weisen Post…

    Liebe Grüße Rainer

  8. Erwartungen sind Träume von einer besseren oder schlechteren Welt. Wer jetzt alles annehmen kann und nicht träumt, der geht in Frieden, achtsam und voller Freude, weil er weiß, dass alles vollkommen ist. Nichts gibt es da hinzuzufügen oder wegzunehmen, denn es gibt weder Überschuß noch Mangel.

    Jetzt

Deine Meinung intressiert mich - ein Kommentar freut mich

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s