4 Kommentare zu “Gedanken

  1. Das Denken versteht die Lebendigkeit nicht, weil Lebendigkeit eine Beziehungsstruktur hat. Der Lebendigkeit ist es auch völlig egal, ob wir sie mit unserem Verstand verstehen können oder nicht. Wenn wir sie also erfahren wollen, müssen wir selber etwas tun. Wir müssen leben, hier und jetzt und nur hier und jetzt. Wir müssen mit dem Leben in Beziehung treten. Ich sehe sonst die Gefahr, das wir alle zu Robotern mutieren werden

  2. Wir werden ständig von der Wirklichkeit überholt. Was uns als Menschen schlechte Gefühle macht ist nicht die Wirklichkeit, sondern das Festhalten an der “Vergangenheit”, die wir in das Jetzt der Wirklichkeit hineinschleppen wollen. Der Baustein des Lebens ist nicht das Vorhandensein der Materie, sondern die ständige Veränderung. Wir werden oft von Gedanken getrieben und wir fürchten etwas im Leben zu verpassen. Während wir uns solchen Gedanken hingeben und darüber nachdenken, verpassen wir den Augenblick der niemals zurückkommt und für immer verloren ist. Wir neigen alle dazu an ein starres Ordnungsprinzip festhalten zu wollen, was aber niemals so funktionieren kann. Das höchste Prinzip der Mathematik und Physik kann daher nur sein, dass Materie und Nichtmaterie niemals mit unserem Denken verstanden werden kann. Alle unsere Wissenschaften verharren auf feste Strukturen und wiederholen sich ständig. Das Leben selbst ist jedoch ohne feste Struktur und überholt daher unser Denken. Die Wissenschaften sind starr und daher auch letztlich absurd. Andersherum kann man auch sagen, dass unser Denken nur gespeichertes Wissen beinhaltet, welches nicht anderes ist als das Leben aus der Konserve. Nur die unmittelbare Erfahrung des Jetzt ist frisch und direkt. Alle anderen Dinge sind lediglich nur theoretisch Denkmodelle, die niemals den Kern treffen können. Die Phänomene der Welt verursachen kein Leid, denn sie sind wie sie sind und sie sind Teile unserer Wirklichkeit. Festhalten daran verursacht Leid, denn Festhalten will den Strom des Wirkens unterbrechen. Das funktioniert nicht, denn wir können die Phänomene nicht an ihrer Entwicklung hindern. Wir erleben mehr als wir verstehen. Das hat aber nichts mit unserer Dummheit zu tun, sondern eher mit dem Irrtum unseres Bewusstseins. Das Leben hat nur eine andere Struktur. Während unsere Sichtweise in starren Formen gepresst worden ist, verhält sich das Leben hingegen kreativ und beweglich. Beweglichkeit kann nicht erlernt werden, sondern kann nur erfahren werden.

Deine Meinung intressiert mich - ein Kommentar freut mich

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s